goslarquer---2.jpg

Wir leisten Präventionsarbeit in allgemeinbildenden und Berufsschulen und informieren dort Jugendliche und junge Erwachsene zu Ansteckungsrisiken und Vorsorgemaßnahmen. Interessierte Jugendliche und kleine Gruppen können gerne auch zu uns in die AIDS-Hilfe Goslar kommen. Mit der Präventionsarbeit wollen wir dazu beitragen, die weitere Ausbreitung von HIV, aber auch die gesellschaftliche Stigmatisierung und die alltägliche Diskriminierung von bereits Betroffenen weiter zu verringern.

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit zum Thema Prävention für Jugendliche kontaktiert bitte Kollegin Jutta Pein unter (05321) 42 55 1 oder per email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Es gibt viele gute Gründe, sich über HIV und Aids zu informieren.

Eine zurückliegende Risikosituation etwa, Fragen zu Übertragungswegen von HIV und zu Schutzmöglichkeiten. Menschen mit HIV haben möglicherweise Fragen zur medizinischen Versorgung oder den rechtlichen Folgen einer HIV-Infektion.

Bei Beratungsbedarf kontaktiert Kollegin Jutta Pein per email, Telefon oder persönlich während der Bürozeiten.

Telefon: (05321) 42 55 1, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kostenlose HIV-Tests im Landkreis Goslar gibt es beim Gesundheitsamt Goslar, Heinrich-Pieper-Str. 9, 38640 Goslar immer dienstags zwischen 8 und 12 Uhr. Kommt in der Zeit einfach zum Gesundheitsamt und sagt am Empfang, dass ihr zum "Test" wollt.
Wenn dienstags vormittags nicht passt, vereinbart einen Termin mit Frau Dr. Dlubisch-Dach.
Tel.: 05321/700-878 (Sekretariat Frau Dinges).

 

  • Wir leisten praktische Unterstützung für HIV Betroffene (Patienten, Partner, Angehörige), sowohl materiell als auch ideell. Wir beraten, begleiten und unterstützen Hilfsbedürftige, auch bei der Vernetzung untereinander.
  • Wir leisten Präventionsarbeit im Gesundheitswesen. Wir klären die breite Öffentlichkeit über medizinische Fakten auf. Wir informieren die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen (Jugendliche, junge Erwachsene, Schwule, Drogennutzer) zu Ansteckungsrisiken und Vorsorgemaßnahmen. Damit wollen wir dazu beitragen, die weitere Ausbreitung von HIV, aber auch die gesellschaftliche Stigmatisierung und die alltägliche Diskriminierung von bereits Betroffenen weiter zu verringern.
  • Seit kurzem richten wir uns in der Präventionsarbeit besonders auch an Männer, die Sex mit Männern haben. Diese Bevölkerungsgruppe ist bei der Neuinfektion mit HIV besonders häufig betroffen. Das Niedersächsische Netzwerk “SVeN – schwule Vielfalt erregt Niedersachsen” hat dafür eine Stelle in Goslar geschaffen, die bei der AIDS-Hilfe Goslar angesiedelt ist. Mehr Informationen zu SVeN im Harz.
 

 

AIDS-Hilfe Goslar e.V.

Montag bis Freitag: 11 bis 14 Uhr, Offener Abend: Dienstag, 19 bis 21 Uhr

Breite Straße 18,  38640 Goslar, T: 05321 - 42 55 1, info@aidshilfe-goslar.de , www.facebook.com/aidshilfegoslar

Spendenkonto: Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, IBAN: DE84 2595 0130 0030 0194 18, BIC: NOLADE21HIK

Unsere Partner:

Logo AHNLogo DAHegzmlogo ohne SVeN Logo frei

logo vnbqnn logo webqnn kampagne logo web

Zum Seitenanfang