goslarquer---6.jpg
 
"Konrad und Paul sind in den Wechseljahren oder, wie es hier hübsch euphemistisch heißt, in der 'Andropause'. Auch Männer werden eben älter, sogar schwule.
 

Ausgerechnet Paul Niemöser passiert völlig unvorhergesehen die Tragödie schlechthin: Er wird älter! Ab seinem 48. Lebensjahr schlägt die Andropause gnadenlos zu, und auch seine Freunde jammern und greinen. Dass die Sehkraft nachlässt und die Haare grau werden, mag noch angehen, aber bei Störungen der Libido hört der Spaß auf! Und so sitzen die gedemütigten Mannsbilder auf rückenfreundlichen Sofapolstern und sprechen sich gegenseitig Trost zu, während der Testosteronpegel allmählich abnimmt... und abnimmt... und abnimmt.

Wäre das Thema 'Klimakterium virile' nicht so deprimierend, man könnte darüber lachen. Aber altersbedingte Symptome wie die Verringerung des Hodenvolumens sind nun wirklich kein bisschen komisch! Und doch wäre es, nun ja, gelacht, wenn Ralf König nicht auch noch aus diesem superernsten Thema den einen oder anderen Tropfen leicht bittersüß schmeckenden Humor destillieren könnte. Und eine Gelassenheit, die seiner Weisheit geschuldet ist – denn die nimmt ja bekanntlich beim Älterwerden zu.

Ein Werk der Reife also und eine ganz unverlogene Auseinandersetzung mit dem Unvermeidlichen."

Samstag, 14.07.2018, 17 Uhr, Goslarer Theater, Eintritt 7,- EUR

Die Lesung wird ermöglicht durch: Queeres Netzwerk Niedersachsen, Mittel des Landes Niedersachsen im Rahmen der Kampagne "Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen" Stadt Goslar - Gleichstellungsbeauftragte, Buchhandlung Brumby, Goslarer Theater & SVeN.

 

QKiGTpath

Seit Mitte 2017 besteht die Zusammenarbeit zwischen der AIDS-Hilfe Goslar, SVeN und dem Cineplex Goslar, regelmäßig queere Filme im Goslarer Theater zu zeigen. 2017 liefen die Filme alle zwei Monate.

Für 2018 haben wir die Frequenz erhöht und zeigen Filme mit queerem Bezug ab Januar einmal im Monat, immer am dritten Donnerstag.

 Die geplanten Filme bis zum Sommer 2018:
21.06.2018          Überleben in Neukölln
19.07.2018          Beach Rats
16.08.2018          „Sommerpause“

 

Bereits gezeigte Filme:

  • 20.07.2017         Dream Boat
  • 21.09.2017         Mein Wunderbares West-Berlin
  • 23.11.2017         Albert Nobbs
  • 25.01.2018         Queercore - How To Punk A Revolution
  • 15.02.2018.        Carol 
  • 15.03.2018         Call me by your name
  • 19.04.2018         Ein Date für Mad Mary
  • 17.05.2018         Those People


Die Filme laufen jeweils am dritten Donnerstag des Monats im:
Goslarer Theater, Breite Straße 86, 38640 Goslar, Eintritt: 6,- €,

19:00 Uhr Sektempfang im Foyer, 19:30 Uhr Filmbeginn.

Mehr Infos beim Cineplex Goslar

Die Bewerbung der queeren Filmreihe in Goslar wird aus Mitteln des Landes Niedersachsen im Rahmen der Kampagne "Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen" finanziell unterstützt.

Neukolln

Überleben in Neukölln folgt diversen Personen und Künstlern, die im Berliner Bezirk Neukölln wohnen. Im Zentrum steht Stefan Striker, der sich Juwelia nennt, eine Galerie leitet und am Wochenende Gäste einlädt, denen Juwelia poetische Lieder vorsingt. Seine Mutter hat sich mit 82 Jahren das Leben genommen und Strickers weibliche Seite nie akzeptiert. Weitere Personen sind unter anderem die 89-jährige Frau Richter, die mit 50 nach Neukölln zog, um dort mit einer Frau zusammenzuleben, ein schwuler kubanischer Sänger und Tänzer und eine syrische lesbische Geflüchtete. Von Praunheim zeigt den Alltag dieser Wahl-Berliner und beleuchtet zudem die wachsende Beliebtheit Neuköllns, dessen steigende Mieten die Künstler früher oder später vertreiben werden.

Das Zentrum des Films ist Stefan Stricker, der sich Juwelia nennt und seit vielen Jahren eine Galerie in der Sanderstraße in Berlin Neukölln betreibt. Hier lädt er an jedem Wochenende Gäste ein, denen er schamlos aus seinem Leben erzählt und poetische Lieder singt, die er mit seinem Freund aus Hollywood Jose Promis  geschrieben hat. Juwelia war ihr Leben lang arm und sexy, hat stets um Anerkennung gekämpft, sie aber nur teilweise bekommen. Der Film begleitet sie nach New York, wo sie zum ersten Mal eine Ausstellung hat und dort auch auftritt. In ihrer hessischen Heimatstadt Korbach am Grab ihrer Mutter kommen Juwelia die Tränen. Ihre Mutter hat sich mit 82 Jahren das Leben genommen und die weibliche Seite ihres Sohnes nie akzeptiert. Juwelia ist Clown, Philosoph und Überlebenskünstler und immer noch ein Geheimtipp. Neben Juwelia treffen wir die 89 jährige Frau Richter, die im Alter von 50 Jahren nach Neukölln zog, um hier mit einer Frau glücklich zu werden. Wir treffen den androgynen kubanischen Sänger und Tänzer Joaquin la Habana, der mit seinem Mann zusammenlebt. Sein 17 jähriger Sohn ist stolz auf ihn. Wir treffen Mischa Badasyan aus Russland, einen Performancekünstler, der es sich zur Pflicht machte, ein Jahr lang jeden Tag mit einem anderen Mann Sex zu haben. Und wir begegnen der syrischen Sängerin Enana, die nach ihrer dramatischen Flucht nach Berlin hofft, ein freieres Leben führen zu können, als Frau und als Lesbe. Patsy l‘Amour la Love veranstaltet die „Polymorphia“ Party- und Diskussionsreihe und bezeichnet sich selbst als Polittunte. Gerade hat sie ihre Magisterarbeit „Selbsthass und Emanzipation“ veröffentlicht. Neukölln war immer ein armer, proletarischer Bezirk mit viel Kriminalität. Vor zehn Jahren kamen wegen der billigen Mieten die Künstler. Seit fünf Jahren entwickelt sich Neukölln zum Hipster-Bezirk und Mekka für Spekulanten. Mein Film ist ein Zeugnis des zurzeit spannendsten Teils von Berlin - und zugleich ein Zeugnis eines Bezirks, der bald seine  Künstler, die sich die Mieten nicht mehr leisten können, vertreiben wird.

21.06.2018: ÜBERLEBEN IN NEUKÖLLN QueerKino im Goslarer Theater, 19:30 Uhr
Dokumentarfilm von Rosa von Praunheim, DE 2017, 82 Minuten, FSK 12.

 

Die Filmreihe „QueerKino im Goslarer Theater“ wird vom Queeren Netzwerk Niedersachsen und aus Mitteln des Landes Niedersachsen im Rahmen der Kampagne "Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in Niedersachsen" finanziell unterstützt.

AIDS-Hilfe Goslar e.V.

Montag bis Freitag: 11 bis 14 Uhr, Offener Abend: Dienstag, 19 bis 21 Uhr

Breite Straße 18,  38640 Goslar, T: 05321 - 42 55 1, info@aidshilfe-goslar.de , www.facebook.com/aidshilfegoslar

Spendenkonto: Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, IBAN: DE84 2595 0130 0030 0194 18, BIC: NOLADE21HIK

Unsere Partner:

Logo AHNLogo DAHegzmlogo ohne SVeN Logo frei

logo vnbqnn logo webqnn kampagne logo web

Zum Seitenanfang